Coaching - Marketing

15 Marketing Tipps für eine erfolgreiche Freiberuflichkeit als Coach, Teil 2

wie Du als Coach Deiner Freiberuflichkeit Auftrieb verleihen kannst

Jeder, der mit seiner Tätigkeit als Coach Geld verdienen möchte, sollte sich die Frage stellen, welche Marketing Möglichkeiten es gibt, wie man diese einsetzt und welche Fehler in der Kundenakquise zu vermeiden sind. Dafür ist nicht unbedingt ein großes Budget notwendig, auch schon mit dem Einsatz von Zeit und einer durchdachten Planung kann man viel erreichen. Dies hier ist der zweite Teil des Artikels. Den ersten Teil des Artikels findet ihr hier.

9. Networking

Networke! Gehe zu Networkparties, Meetups und Stammtischen für Freiberufler und spreche mit anderen über Deine Tätigkeit als Coach. Umso mehr Menschen Du kennst, umso mehr Möglichkeiten können Dir überhaupt zugetragen werden. Oft finden sich so interessante Kooperationen.

10. Bloggen

Blogge über Coaching relevante Themen. Themen, die für Deine Klienten relevant sind, wie Buchtipps, Methoden, ect. Das zeigt, dass Du ein Experte auf Deinem Gebiet  bist und schafft einen Mehrwert, weil Du Dein Wissen -zu einem Teil unentgeltlich- weitergibst. Das sagt auch viel über Deinen Charakter aus und könnte das Zünglein an der Waage für einen potentiellen Klienten sein.

11. Plane Deine Werbemaßnahmen

Definiere Deine Ziele, werde konkret, was Du mit welchem Kanal erreichen willst. Erstelle dafür einen Ziel-, Zeit- und Kostenplan.

12. Social Networks

Die sozialen Medien, wie Facebook, Instagram, Twitter und Co sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Jeder nutzt Sie auf die eine oder andere Weise. Präsentiere Dich auf authentische Art und Weise,  bleibe dadurch Up-to-Date, verbreite Deine Blogbeiträge über diese, bilde Follower und finde damit eventuell neue Klienten, neue Möglichkeiten, neue Tätigkeitsfelder. Gerade Gruppen, wie zum Beispiel Facebook-Gruppen, schaffen Vertrauen und Reputation.

13. Verzeichnisse

Trage Dich in verschiedene Branchenverzeichnisse ein. Über diese  kannst Du gefunden werden und erhöhst dadurch die Zahl Deiner Backlinks.

Jetzt lesen!
Blogartikel auf Coachelite: Kleines Seo-Einmal-eins für den eigenen Blog

14. Stammkunden

Oft sind Stammkunden, mit denen man bereits erfolgreich zusammengearbeitet hat, an weiteren Diensten interessiert. Solltest Du eine neue Methode oder ein neues Angebot haben, unterbreite es Deinen Kunden. Bewerbe Deine Tätigkeiten über Kunden in Deinem Email-Verteiler. Stammkunden kannst Du direkt bewerben.

15. Wachstum = Outsourcing

Anfänglich, wenn die Einnahmen noch gering sind, ist es nicht möglich, viel Geld in Marketingmaßnahmen zu investieren. Doch von Deinen Einnahmen solltest Du stets dafür etwas zur Seite legen, um entweder bestimmte Tätigkeiten zu outsourcen oder um in größere Strategien zu investieren, wie zum Beispiel einem Websiten Relaunch oder einer Videoproduktion. Umso professioneller Du auftrittst, umso mehr Resultate wirst Du erzielen.

 

Werbung

Praxiswissen Online-Marketing: Affiliate-, Influencer-, Content- und E-Mail-Marketing, Google Ads, SEO, Social Media, Online- inklusive Facebook-Werbung

Affiliate-Marketing
E-Mail-Marketing
Influencer-Marketing
Suchmaschinenmarketing (SEM)
Keyword-Advertising (SEA)
Suchmaschinenoptimierung (SEO)
Online-Werbung
Facebook-Werbung
Social-Media-Marketing

Keep it real! Für all diese Herangehensweisen ist wohl eines am Wichtigsten für einen Coach: bleibe authentisch! So erreichst Du die Zielgruppe, die zu Dir passt und schaffst ein solides Vertrauensfundament mit deinen zukünftigen Klienten.