Coaching - Klienten

Wie finde ich Klienten?

Erfolg in der Selbstständigkeit als Coach durch gelungene Kundenakquise

Genau wie in jeder anderen Branche ist es als Selbstständiger sehr wichtig zu wissen, wo und wie man seine Klienten findet. Dabei hängt der Erfolg der Selbstständigkeit maßgeblich von einer gelungenen Kundenakquise ab. Gerade als Neueinsteiger sind entsprechende Referenzen notwendig um weitere Klienten zu gewinnen, doch wie kommt man an Coaching-Klienten und somit an Coaching-Referenzen?

Eine gute Vorbereitung ist wie ein starkes Fundament!

Um überhaupt Kunden gewinnen zu können, sollte Deine Dienstleistung als Coach für sich selbst stehen können. Stelle daher ein Coaching-Portfolio zusammen, welches Dein Angebot übersichtlich und deutlich darstellt und sämtliche wichtige Informationen, wie Coaching-Vertrag, Deine Tools und Schwerpunkte zusammenfasst. Durch Dein Coaching-Portfolio muss dem potenziellen Klienten klar sein, was Du anbietest und welchen Nutzen er als Coaching-Klient davon hat. So trennst Du die Spreu vom Weizen und findest die Klienten, welche zu Deinem Angebot passen.

Bestimmen Deine Coaching-Zielgruppe, denn nur so weißt du nach wem und wo Du suchen musst. Finde heraus, was Deine Zielgruppe für Bedürfnisse und Ziele hat und in welchen Umgebungen Du diese finden könntest.

Vier Schritte hin zum ersten Kundenkontakt:

1. Vitamin B und Mundpropaganda

Erzähle in Deinem Freundes- und Bekanntenkreis und deiner Familie kurz und knackig, was Du eigentlich tust. Du und Deine Arbeit müssen ein Gesprächsthema werden. Auf diese Weise erfahren andere Menschen von Deiner Tätigkeit, ohne dass Du einen Kostenaufwand hast.

Solltest Du noch keine oder zu wenige Referenzen haben, frage einfach herum, ob jemand Interesse hat, sich von Dir Coachen zu lassen! Die meisten Menschen sind aufgeschlossen und werden Dich in Deinem Vorankommen unterstützen.

2. Tue Gutes und spreche darüber!

Bei mangelnden Referenzen und Klienten ist es schlecht, still zu stehen und auszuharren. Nimm die Zügel in die Hand und suche Dir einen gemeinnützige Organisation, Verbund oder einen Verein, den Du coachen kannst.


Durch diese praktische Erfahrung entwickelst Du Deine Coaching-Fähigkeiten, erweiterst Dein Netzwerk und sammelst aktuelle Referenzen. Außerdem ergeben sich aus solchen Tätigkeiten oft neue Möglichkeiten. Spreche mit den Leuten darüber, wen und wie Du mit Deinem Coaching unterstützt. So erfahren potenzielle Klienten, dass Du ein engagierter Coach mit Erfahrung bist.

3. Gib einen Workshop passend zu Deinem Coachingangebot

Wir befinden uns in einer Zeit, in der Menschen dankbar voneinander lernen, sich inspirieren lassen und ihre Skills verbessern wollen. Nutze also die Gunst der Stunde und gib einen Workshop über ein für Deine potenziellen Klienten relevantes Thema. Dadurch erhältst Du die Möglichkeit, mit anderen direkt ins Gespräch zu kommen und deren Anliegen zu erkennen.

Ebenso ist so ein Workshop wie ein „Reinschnuppern“ in Deine Arbeit! Dadurch hilfst Du den Menschen, sich für ein Coaching von DIR zu entscheiden.

Du bist Coach, Trainer, Berater oder leitest Workshops und möchtest auf Coachelite einen Blog-Artikel veröffentlichen?

Hier erfährst Du wie das geht!

4. Bloggen, Insta & Co

Heutzutage ist es einfacher denn je, durch die sozialen Medien sich ein eigenes Netzwerk an Interessenten aufzubauen. Alles was Du dafür tun musst, ist Deine Leser/ Follower mit für Dich relevante Themen zu begeistern. Das gelingt, indem Du ehrlich und authentisch schreibst und dich ständig weiter vernetzen.

Selbst wenn ein Leser sich nicht sofort an Dich als Coach wendet, kann dadurch mit der Zeit eine Vertrauensbasis geschaffen werden. 

Jetzt lesen!
Blogartikel auf Coachelite: 10 SEO Tipps für Selbständige und Coaches